Der Loki-Schmidt-Garten - ein Refugium für bedrohte Pflanzen

Der Loki-Schmidt-Garten stellt etwas Besonderes dar
Die Geschichte.

Erhalt und Vermehrung gefährdeter Pflanzen ist eine der Aufgaben Botanischer Gärten - Information der Bürger zu diesem Thema und die Sensibilisierung für den naturschutz ist auch eine der Aufgaben unseres Freundeskreises. Als Beispiel kann der Loki-Schmidt-Garten dienen: Auf kleinstem Raum - auf einer Fläche von ca. 200 qm sind unterschiedliche Bodenarten mit deren typischer Bepflanzung und ein Beet für die Staude des Jahres realisiert worden, eine Gemeinschaftsarbeit von Parkleitung, Gärtnern und Mitgliedern des Freundeskreises. Damit wurden die Voraussetzungen für Hochmoore und Heiden, Sumpf- und Wassergesellschaften, Buchenwald, Trockenrasen auf Kalkboden, Sandrasengesellschaften, Getreide-Unkraut-Gesellschaften auf dem Acker sowie Feuicht- und Trockenwiesen geschaffen. Gefährdete Blumen werden jährlich von der "Stiftung Naturschutz Hamburg" gemeinsam mit der "Loki-Schmidt-Stiftung als "Blume des Jahres" ausgewählt. Pflanzen in der freien Natur benötigen zum guten Gedeihen ihre optimalen Bedingungen, das sind, neben der Bodenbeschaffenheit, das Klima, das Licht, die Windverhältnisse und mineralische Nährstoffe aus dem Boden. In mühseliger Handarbeit mussten etliche Kubikmeter Erde ausgetauscht werden, um Bodenbeschaffenheit und chem. Bodenfaktoren für die verschiedenen Pflanzengesellschaften zu realisieren. Seit 2004 bietet der Loki-Schmidt-Garten seinen Besuchern ein sich ständig verändertes Gesicht und ist Mahnung an alle für die Bewahrung der Natur.


   

Im Jahr 2007 standen Altbundeskanzler Helmut Schmidt und seine Ehefrau Prof. Dr. h.c. Loki Schmidt häufig im Mittelpunkt von TV-Shows und der Tagespresse. Es ist wohl auch ein relativ seltenes Ereignis, 65 Jahre miteinander verheiratet zu sein und dazu noch nach wie vor so populär zu sein. Auch der Freundeskreis, der ja seit vielen Jahren über seinen Loki-Schmidt-Garten mit der Namensgeberin verbunden ist, gratulierte herzlich zur "Eisernen" und schloss sich den vielen guten Wünschen an. Er hatte sich als kleines Präsent etwas Besonderes einfallen lassen. Christina Rekittke, Künstlerin aus Dortmund und Mitglied des Freundeskreises, gelang es binnen weniger Tage ein ganz großartiges Aquarell mit einer Gesamtansicht des Loki-Schmidt-Gartens zu malen und stellte während einer Vorstandsitzung ihr Werk vor. Später bedankte sich Loki Schmidt in herzlichen Worten für die Glückwünsche und das Präsent.
  Fotos: G. Büchner, M. Scharfenberg, E. Hoffmann
Die Dortmunder Künstlerin und Mitglied des Freundeskreises, Frau Christina Rekittke, stellt bei einer
Sitzung des Vorstandes das von ihr in nur wenigen Tagen erstellte Aquarell zum Loki-Schmidt-Garten
vor. Die beiden Vorsitzenden, Dr. G. Spranke (rechts) und Dr. O. Bünemann sind gemeinsam mit dem
Vorstand sehr erfreut. Zwei Tage später erfolgte der Versand an Loki Schmidt, begleitet von den
schriftlichen Glückwünschen an das Ehepaar Schmidt.