Der Frühling im Botanischen Garten begeistert die Besucher

Spätwinterblüher im Botanischen Garten Rombergpark - Ein "geführtes" Erlebnis

Natürlich war es keine Überraschung, dass der Frühling in seiner ganzen Pracht am 8. März Einzug hielt. Schon Tage zuvor hatten sämtliche metereologische Stationen dies voraus gesagt. Jedoch die Wirklichkeit übertraf die Erwartungen. Und dies in vielen Beziehungen. Rund 40 Besucher waren gegen 15.00 Uhr am Haupteingang vor Ort und freuten sich mit Dr. Patrick Knopf über die zahlreichen Frühlingsblüher, auch Spätwinterblüher genannt. Der Rundgang führte zunächst zum Schloßteich, an dem ein großes Feld der "Winterlinge" schon von weitem leuchtete und in der Nachbarschaft der 200 Jahre alten Platanen liegt.

 
    
 
Die jeweiligen Erklärungen zur Beschaffenheit von Blüten und Pflanzen, die Samenbildung und Neuentstehung mit Hilfe von Regen, Luft und Kleingetier fanden intensive Aufmerksamkeit.
Die Winterheide, die Märzbecher und sogar eine Sommerknotenblume, der Korkenzieherhaselstrauch (Contorta) mit seine blühenden Kätzchen, die verschiedenen Hamamelisblüten (Zaubernuß) entlang dem roten Bach und schließlich wieder zur lichten Höhe zu den kleinen roten Knospen des persischen Eisenholzbäumes im Nose-Arboretum (1930er Jahre), dies alles waren "Frühlingsstationen", wie man sie nur im Botanischen Garten Rombergpark finden kann.
Fotos: G. Büchner, M. Schafenberg, E. Hoffmann.